Am 17.6 und 18.6 findet die Zürich Pride statt.  Das mehrtägige LGBTIQ*-Festival lockt jährlich tausende Anhänger und Freunde der LGBTIQ*-Gemeinschaft nach Zürich. MSD Merck Sharp & Dohme ist als Kooperationspartner mit dabei.

Die Zürich Pride, die grösste Veranstaltung der schweizer LGBTIQ*-Community, findet dieses Jahr unter dem Motto «trans – Vielfalt leben» statt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Zürich Pride wird der Fokus auf die rechtliche Situation und die verbundenen Herausforderungen für trans Menschen gelegt.

Der Verein «Zürich Pride Festival» fördert und fordert die Akzeptanz sowie die Gleichstellung der LGBTIQ*-Lebensweise in der Öffentlichkeit und im Alltag. Höhepunkt des Zurich Pride Festivals bildet der traditionelle Demonstrationsumzug durch die Zürcher Innenstadt. Damit soll die Bevölkerung auf die politischen und gesellschaftlichen Anliegen von LGBTIQ* aufmerksam gemacht werden.

«Diversität und Inklusion sind für MSD essenzielle und täglich gelebte Werte, daher freuen wir uns ganz besonders, die Zürich Pride als Kooperationspartner zu unterstützen» Phillipe Zaoui, Brand & Customer Manager Hospital Acute Care und Rainbow Alliance Lead, MSD Schweiz.

Diversität und Inklusion

Wir bei MSD Schweiz sind davon überzeugt, dass eine vielfältige und integrative Belegschaft Innovationen anregt und grundlegend für den Erfolg unseres Unternehmens ist. MSD hat eine lange Tradition in der Unterstützung der LGBTIQ* Community, in unserem Unternehmen und auch darüber hinaus. In den vergangenen fünf Jahren haben wir unser Engagement hierfür noch einmal verstärkt und Diversität und Inklusion (D&I) zu einer zentralen Strategie für das Unternehmenswachstum gemacht. Denn eine Umgebung, die sich aus Menschen mit verschiedenen Dimensionen der Vielfalt zusammensetzt, hilft uns auch, die einzigartigen Bedürfnisse der Patient:innen, Kundschaft und Gesundheitsdienstleister, die wir bedienen, besser zu verstehen.

Über MSD Merck, Sharp & Dohme

Bei MSD Merck, Sharp & Dohme, bekannt unter dem Namen Merck & Co, Inc. in Rahway, NJ, USA in den Vereinigten Staaten und Kanada, sind wir uns einig über unser Ziel: Wir nutzen die Kraft der Spitzenforschung, um Leben auf der ganzen Welt zu retten und zu verbessern. Seit mehr als 130 Jahren bringen wir der Menschheit durch die Entdeckung und Entwicklung wichtiger Medikamente und Impfstoffe Hoffnung. Wir streben danach, das führende forschungsintensive biopharmazeutische Unternehmen der Welt zu sein – und heute stehen wir an der Spitze der Forschung, um innovative Gesundheitslösungen zu liefern, die die Prävention und Behandlung von Krankheiten bei Menschen und Tieren voranbringen. Wir fördern eine vielfältige und integrative globale Belegschaft und handeln jeden Tag verantwortungsbewusst, um eine sichere, nachhaltige und gesunde Zukunft für alle Menschen und Gemeinschaften zu ermöglichen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.msd.com und folgen Sie uns auf TwitterLinkedIn and YouTube.

MSD Merck, Sharp & Dohme in der Schweiz

In der Schweiz beschäftigt MSD Merck, Sharp & Dohme an fünf Standorten im Kanton Luzern und Zürich rund 1’000 Mitarbeitende. An unserem Standort in Zürich, im «The Circle», betreiben wir den neu eröffneten globalen Innovations- und Entwicklungs-Hub. Unsere Haupttherapiebereiche sind Onkologie, Infektionskrankheiten, Immunologie und Diabetes. Ausserdem verfügen wir über ein breites Portfolio an Impfstoffen zur Prävention von Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. MSD verfügt über eines der grössten klinischen Forschungsprogramme und die Schweiz beteiligt sich mit jährlich mehr als 30 klinischen Studien. An unserem Standort in Schachen stellen wir Medikamente für weltweite klinische Studien her und betreiben ein forensisches Labor. MSD nimmt auch die lokale Verantwortung für die Gemeinschaft wahr und engagiert sich u.a. seit Jahren an den «Trendtagen Gesundheit Luzern» sowie in der Allianz Gesundheitskompetenz. Im Jahr 2022 erhielt MSD zum zehnten Mal in Folge die Auszeichnung «Top Employer Switzerland».

Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf msd.ch, de.msd-animal-health.ch und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn, Facebook und YouTube.

CH-NON-01711 / 06_2022

>> Alle Medienmitteilungen

MSD Schweiz hat in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut gfs.bern erstmals eine repräsentative Umfrage in der Bevölkerung zur Qualität der Krebsversorgung in der Schweiz durchgeführt. Danach wird die Versorgungssituation als gut bis sehr gut beurteilt – insbesondere von den Betroffenen selbst. Hingegen besteht in den Bereichen Prävention und Früherkennung sowie in der psychologischen Betreuung während und nach der Erkrankung klarer Handlungsbedarf.    

Die Schweizer:innen nehmen regen Anteil an der Gesundheitspolitik des Landes. Laut der neuen Untersuchung interessieren sich 80 Prozent der Menschen für Gesundheitsfragen. An der von MSD in Auftrag gegebenen und von gfs.bern erstmals durchgeführten repräsentativen Umfrage nahmen rund 1‘500 Menschen aus der gesamten Schweiz teil. Wichtigstes Ergebnis: Die Qualität der Versorgung von Krebspatient*innen wird von fast 90 Prozent der Bevölkerung als gut oder sehr gut angesehen.

Gute bis sehr gute Noten für die Krebsversorgung

Jährlich werden in der Schweiz mehr als 40`000 Krebserkrankungen neu diagnostiziert1. Gleichzeitig sterben weniger Menschen an Tumorerkrankungen als früher1. Entsprechend gibt es in der Schweiz immer mehr Menschen, die mit Krebs leben oder ihre Krankheit besiegt haben. In der vorliegenden Umfrage bewerten die selbst von Krebs Betroffenen ihre Versorgungssituation zu 95% als gut, sehr gut oder hervorragend – und damit sogar noch besser als die übrigen Befragten. Dafür ausschlaggebend sind vor allem das gute Gesundheitswesen in der Schweiz, das grosse Leistungsangebot, die gute Betreuung durch das Personal, die Qualität der Einrichtungen, der Zugang zur Behandlung und der unproblematische Austausch von Informationen. So wird von der Gesamtheit der Befragten vor allem die ärztliche und pflegerische Versorgung im Spital als positiv eingeschätzt (rund 80%) und auch mit der medikamentösen Behandlung ist eine grosse Mehrheit zufrieden. Nur wenige der Teilnehmenden bemängeln die Therapien oder die Betreuungsqualität.

Für die persönlich von Krebs Betroffenen haben die Unterstützung durch die Angehörigen und die Spezialist:innen die grösste Bedeutung (je 84%). Auch die Pflege im Spital (78%), die Hausärzt:innen (70%) und die Krankenkassen (66%) sind für die Patient:innen in Bezug auf Betreuung und Information sehr wichtig, gefolgt vom Austausch mit anderen Betroffenen (47%), der Schweizerischen Krebsliga (34%), Psycholog:innen (31%), der Spitex (29%), Psychiater*innen (23%), Selbsthilfeorganisationen (22%) und Patientenorganisationen (19%).

Auch die grossen Anstrengungen zur Erforschung von Tumorerkrankungen werden von den Schweizerinnen und Schweizern geschätzt. So glaubt in der Befragung eine deutliche Mehrheit von 57 Prozent an die Fortschritte der Krebsforschung in den vergangenen fünf Jahren, nur ein Viertel aller Teilnehmenden ist der Meinung, es habe in jüngerer Zeit keine oder kaum neue wissenschaftliche Erkenntnisse gegeben. Auch hinsichtlich einer zukünftig vollständigen Heilbarkeit von Tumorerkrankungen ist über die Hälfte der Befragten optimistisch.

Bei Krebsprävention, Frühdiagnose und Nachsorge noch Handlungsbedarf

Allerdings zeigt die Umfrage auch klar, dass bei näherer Betrachtung noch deutlicher Handlungsbedarf besteht. So waren unter allen Befragten jeweils rund 15 Prozent mit der Krebsfrüherkennung und der Krebsprävention unzufrieden. Ein knappes Viertel könnte sich zudem eine bessere psychologische Betreuung vorstellen. Unter den selbst von der Krebserkrankung Betroffenen wären 47 Prozent froh gewesen, wenn ihr Tumor früher entdeckt worden wäre. Zudem hätten sich 36 Prozent frühere Präventionsinformationen gewünscht. Vielen machen die körperlichen, psychischen und wirtschaftlichen Folgen noch jahrelang zu schaffen. So leiden 46 Prozent der aktuell Erkrankten an den körperlichen Konsequenzen und rund ein Drittel unter verringerter Lebensqualität. Auch unter den ehemalig Betroffenen sind bei 25 bis 30 Prozent der Verlust an Lebensqualität und die psychologischen Folgen noch präsent. Noch stärker als die Patient*innen selbst kämpfen die nächsten Angehörigen mit solchen Auswirkungen. 10 Prozent von ihnen haben das dramatische Gefühl, der Krebs habe ihr Leben zerstört. Über die Hälfte der jetzt oder früher Erkrankten sieht den Krebs als das prägendste Ereignis in ihrem Leben an, aber 24 Prozent ist der Meinung, dass die Tumorerkrankung ihnen ein «zweites Leben» geschenkt hat.

Mit dieser umfassenden Bevölkerungsumfrage konnte erstmals ein repräsentatives Bild zur Qualität der Versorgung von Krebspatient*innen in der Schweiz gewonnen werden. Dabei wurde einerseits die sehr hohe Akzeptanz der derzeitigen Versorgung deutlich, andererseits konnten Schwachstellen in Bereichen wie Prävention, Früherkennung oder psychologischer Betreuung aufgezeigt werden.

Referenz

  1. Schweizerischer Krebsbericht 2021: https://dam-api.bfs.admin.ch/hub/api/dam/assets/19305696/master

Die Umfrage


Für die von der Firma MSD in Auftrag gegebene und von gfs.bern durchgeführte repräsentative Umfrage zur Versorgung von Krebspatienten wurden Ende des vergangenen Jahres (November/Dezember 2021) mit 1510 zufällig ausgesuchte Personen in der gesamten Schweiz per online-Fragebogen oder Telefoninterview ausführlich befragt. Dreiviertel der Befragten gaben an, dass eine ihnen nahestehende Person oder zumindest eine ihnen bekannte Person von einer Krebserkrankung betroffen war oder ist. Insgesamt elf Prozent (136 Personen) hatten selbst persönliche Erfahrung mit einer Krebserkrankung, drei Prozent waren zum Zeitpunkt der Befragung selbst an Krebs erkrankt. Die Patient*innen waren operiert worden (76%), hatten eine Chemotherapie (32%), Strahlentherapie (29%), zielgerichtete Therapie (18%), Hormontherapie (15%), alternative Therapie (14%) oder Immuntherapie (11%) erhalten.

Forschungsinstitut gfs.bern


Das gesamtverantwortliche Forschungsinstitut gfs.bern ag kann sich auf eine ausgesprochen lange Tradition in der empirischen Sozialforschung stützen. 1959 als Gesellschaft zur Förderung der empirischen Sozialforschung der Schweiz (GfS) gegründet, betreibt es seit 1986 als eigener Geschäftsbereich der GfS-Forschungsinstitut AG und seit 2004 mit eigener Firmierung als gfs.bern ag sozialempirische Forschung mit Schwerpunkten in der Politik- und Kommunikationsforschung.
gfs.bern versteht sich als methodischer Full-Service-Anbieter mit ausgewiesenen inhaltlichen Spezialitäten. Das Unternehmen zielt in seinem Marktauftritt auf Qualitätsführerschaft im Bereich angewandte Sozialforschung ab (konkret: Umfrageforschung mit Face-2-Face, Tele-fon-, Online- und schriftlichen Interviews) und kann diesen Vorsprung in der Analyse zu politischen Meinungsbildungsprozessen seit rund 20 Jahren halten. gfs.bern hat dabei insbesondere die empirische Sozialforschung rund um gesellschaftspolitische und direktdemokratische Entscheidungsprozesse in der Schweiz wesentlich mitgeprägt. Ebenfalls verfügt gfs.bern über langjährige Erfahrung im Monitoring von Politik- und Policy-Prozessen. Aktuelle Lehraufträge an den Universitäten Zürich, Bern und Fribourg sowie an diversen Fachhochschulen helfen mit, die so gewonnenen Erkenntnisse in der Ausbildung zur Verfügung zu stellen und regelmässig in wissenschaftliche Reflexion zur eigenen Arbeit zu treten.
Weitere Informationen finden Sie auf www.gfsbern.ch.

Medienkontakt gfs.bern


Lukas Golder


Co-Leiter gfs.bern


lukas.golder@gfsbern.ch

MSD Merck Sharp & Dohme in der Schweiz

In der Schweiz beschäftigt MSD an fünf Standorten im Kanton Luzern und Zürich rund 1’000 Mitarbeitende. An unserem Standort in Zürich, im «The Circle», betreiben wir den neu eröffneten globalen Innovations- und Entwicklungs-Hub. Unsere Haupttherapiebereiche sind Onkologie, Infektionskrankheiten, Immunologie und Diabetes. Ausserdem verfügen wir über ein breites Portfolio an Impfstoffen zur Prävention von Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. MSD verfügt über eines der grössten klinischen Forschungsprogramme und die Schweiz beteiligt sich mit jährlich mehr als 30 klinischen Studien. An unserem Standort in Schachen stellen wir Medikamente für weltweite klinische Studien her und betreiben ein forensisches Labor. MSD nimmt auch die lokale Verantwortung für die Gemeinschaft wahr und engagiert sich u.a. seit Jahren an den «Trendtagen Gesundheit Luzern» sowie in der Allianz Gesundheitskompetenz. Im Jahr 2022 erhielt MSD zum zehnten Mal in Folge die Auszeichnung «Top Employer Switzerland». Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf msd.ch, de.msd-animal-health.ch und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn, Facebook und YouTube.

Medienkontakt MSD Schweiz


Dr. phil. Caroline Hobi


Associate Director Policy & Communications


caroline.hobi@msd.com

CH-NON-01652

>> Alle Medienmitteilungen

>> Alle Medienmitteilungen

Luzern, 17. März 2022 – Am 23.3. und 24.3.2022 finden die diesjährigen Trendtage Gesundheit im KKL Luzern statt. Eine Vielzahlt von Meinungs- und Entscheidungsträger aus Medizin, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren an dem etablierten nationalen Branchenanlass über Trends und Perspektiven im Gesundheitswesen.

Als in Luzern ansässiges und führendes biopharmazeutisches Unternehmen unterstützt MSD die Trendtage Gesundheit Luzern seit mehreren Jahren als Hauptpartner. Jean-Blaise Defago, Director Policy & Communications bei MSD in der Schweiz:

Langfristige lokale Engagements sind uns ein grosses Anliegen. Die Trendtage sind eine Plattform, die wir seit 2013 unterstützen. Mit unserem Engament möchten wir eine langfristig bedeutsame Debatte mitgestalten und einen nachhaltigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Gesundheitwesens leisten.»

In diesem Jahr nimmt Dr. Ans Heirman, Managing Director MSD Schweiz, am 24. März an einer Paneldiskussion zum Thema „Viele Wege führen nach Rom – welcher ist der richtige?“ teil. Sie fordert, dass die Pävention gestärkt werden soll und das Potenzial von Gesundheitsdaten genutzt wird, um Patientinnen und Patienten die beste Behandlung zur richtigen Zeit zu ermöglichen, sowie einen raschen Zugang zu neuen, innovativen Therapien.

Gesundheitsversorgung neu denken – Tanz zwischen Wunsch und Zwang

In diesem Jahr steht das Thema «Gesundheitsversorung» im Mittelpunkt der Debatten und Gespräche.Ständig wachsender Kostendruck, steigende Qualitätsanforderungen, ein sich abzeichnender Fachkräftemangel, notwendige Spitalreformen; die Gesundheitsbranche muss neue Denkansätze zulassen, um diese Herausforderungen zu meistern. Als Hauptpartner der Trendtage Gesundheit Luzern möchte MSD sich vorausschauend mit den zukünftigen Herausforderungen und Opportunitäten im Gesundheitswesen auseinandersetzen und einen nachhaltigen Beitrag zur Weiterentwicklung des schweizerischen Gesundheitwesens beitragen.

Über MSD

Seit über 130 Jahren entwickeln wir Medikamente und Impfstoffe für viele der weltweit herausforderndsten Erkrankungen und verfolgen damit das Ziel, Leben zu retten und die Lebensqualität zu verbessern. «MSD» ist ein Handelsname von Merck & Co. Inc. mit Hauptsitz in Kenilworth, New Jersey, in den USA. Wir stellen unser Engagement für die Patienten und die Gesundheit der Bevölkerung unter Beweis, indem wir den Zugang zur Gesundheitsversorgung durch weitreichende Strategien, Programme und Partnerschaften verbessern. Heute ist MSD nach wie vor führend in der Forschung zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, die Menschen und Tiere bedrohen. Dazu gehören Krebs und Infektionskrankheiten wie z.B. HIV, Ebola und SARS‑CoV‑2 sowie neu auftretende Tierkrankheiten.

Weitere Informationen finden Sie auf msd.com.

MSD in der Schweiz

In der Schweiz beschäftigt MSD an fünf Standorten im Kanton Luzern und Zürich rund 1’300 Mitarbeitende. An unserem Standort in Zürich, im «The Circle», betreiben wir den neu eröffneten globalen Innovations- und Entwicklungs-Hub. Unsere Haupttherapiebereiche sind Onkologie, Infektionskrankheiten, Immunologie und Diabetes. Ausserdem verfügen wir über ein breites Portfolio an Impfstoffen zur Prävention von Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. MSD verfügt über eines der grössten klinischen Forschungsprogramme und die Schweiz beteiligt sich mit jährlich mehr als 30 klinischen Studien. An unserem Standort in Schachen stellen wir Medikamente für weltweite klinische Studien her und betreiben ein forensisches Labor. MSD nimmt auch die lokale Verantwortung für die Gemeinschaft wahr und engagiert sich u.a. seit Jahren an den «Trendtagen Gesundheit Luzern» sowie in der Allianz Gesundheitskompetenz. Im Jahr 2022 erhielt MSD zum zehnten Mal in Folge die Auszeichnung «Top Employer Switzerland».

Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf msd.ch, de.msd-animal-health.ch und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn, Facebook und YouTube.

Medienkontakt

media.switzerland@merck.com I Tel. 058 618 30 30
Jean-Blaise Defago (Policy & Communications Director)

CH-NON-01597

>> Alle Medienmitteilungen

>> Alle Medienmitteilungen

MSD Merck, Sharp & Dohme AG, ein führendes weltweites Biopharmazeutik-Unternehmen mit Sitz in Luzern und Zürich, wurde im Jahr 2022 zum 10. Mal in Folge offiziell als Schweizer Top Employer zertifiziert. Die Auszeichnung würdigt die zahlreichen Vorteile, die MSD seinen Mitarbeitenden bietet – mitunter eine neu eingeführte Homeoffice-Richtlinie sowie einen grosszügigen geschlechtsneutralen Elternurlaub von 16 Wochen.

Das unabhängige Top Employers Institute hat MSD zum zehnten Mal in Folge mit dem Prädikat «Top Employer Switzerland» ausgezeichnet. Das Top Employers Institute zertifiziert alljährlich Unternehmen, für die ihre Mitarbeitenden an erster Stelle stehen und die ein attraktives Arbeitsumfeld bieten, das die berufliche und persönliche Entwicklung fördert.

Entscheidende Faktoren für die Zertifizierung als Top Employer

Wichtige Faktoren für die Zertifizierung sind überdurchschnittliche Bewertungen in den Bereichen Personalmanagement, Vergütung und soziale Absicherung, Karrieremöglichkeiten, Arbeitsbedingungen, Aus- und Weiterbildung sowie Unternehmenskultur. Grundlage für die Zertifizierung sind entsprechende Ergebnisse in der «HR Best Practices»-Umfrage. MSD erzielte in allen Umfragekategorien ausgezeichnete Ergebnisse, insbesondere hinsichtlich Engagement der Mitarbeitenden – mitsamt Wohlbefinden der Mitarbeitenden – sowie Anerkennung und Belohnung wurden als überdurchschnittlich bewertet. Auch der Bewertungspunkt Einigkeit, wo auch ethische Integrität, Werte, Diversität und Inklusion sowie das Arbeitsumfeld umfasst, erzielte ausgezeichnete Werte. Judeke Frederiks, HR Director Schweiz: «Wir sind stolz darauf, ein weiteres Mal als Top Employer Switzerland zertifiziert zu sein. Diese Auszeichnung unterstreicht unser kontinuierliches Engagement, flexible Arbeitsbedingungen und ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten. Wir freuen uns, dass wir in vielen Bereichen überdurchschnittlich gut bewertet, besonders wenn es um das Wohlbefinden unserer Mitarbeitenden geht. Solche Bewertungen sind selbst in den besten Zeiten sehr wichtig – und in dieser noch nie dagewesenen Pandemiesituation absolut entscheidend.»

Leistungen für Mitarbeitende

Seit 2020 erhalten alle frisch gebackenen Eltern, unabhängig von ihrem Geschlecht, 16 Wochen vollständig bezahlten Elternurlaub innerhalb der ersten zwölf Monate nach der Geburt oder Adoption eines Kindes. Dies ist eine der grosszügigsten und inklusivsten Regelungen in der gesamten Schweiz, wo per Gesetz lediglich zwei Wochen vorgeschrieben sind. Im selben Jahr führte MSD eine neue Regelung ein, die Mitarbeitenden und Führungskräften volle Flexibilität über Umfang und Häufigkeit der Telearbeit von ausserhalb gibt. Darüber hinaus investiert MSD stark in die Digitalisierung am Arbeitsplatz und präsentiert sich so als noch agileres und stärker auf Wachstum und Lernen ausgerichtetes Unternehmen.

Diversität und Inklusion

MSD setzt sich aktiv für Diversität und Inklusion ein, beispielsweise mit vielen internen Netzwerken wie dem «Womenʼs Network», dem «Next Generation Network», dem «LGBTQI Network» und unserem «Netzwerk für Mitarbeitende afrikanischer Herkunft». Ferner, beabsichtigt MSD weitere Netzwerke einzuführen.
Die genannten Initiativen sind wichtige Meilensteine auf dem Weg zu einem immer besseren Angebot für alle MSD-Mitarbeitenden in der Schweiz. Sie belegen, wie sehr sich MSD für Diversität, Inklusion und Wohlbefinden einsetzt. Noch wichtiger: Sie stehen für die Werte des Unternehmens und dessen Überzeugung, wie sich der beste Ausgleich zwischen Privatleben, Familie und Karriere erreichen lässt.


Über Top Employer

Das Top Employers Institute ist der weltweit führende Anbieter für die Zertifizierung herausragender Mitarbeiterbedingungen. Das Institut bereichert die Arbeitswelt durch die Entwicklung wirksamer Mitarbeiterstrategien. Das Zertifizierungsprogramm ermöglicht es den teilnehmenden Unternehmen, als bevorzugter Arbeitgeber zertifiziert und ausgezeichnet zu werden. Das vor über 25 Jahren gegründete Top Employers Institute hat über 1ʼ600 Unternehmen in 119 Ländern und Regionen zertifiziert. Diese zertifizierten Unternehmen haben einen positiven Einfluss auf das Leben von über 6,9 Millionen Mitarbeitenden weltweit. Ausschlaggebend für den «Top Employer Award» sind überdurchschnittliche Bewertungen in den Bereichen Personalmanagement, Vergütung und soziale Sicherheit, Karrieremöglichkeiten, Arbeitsbedingungen, Aus- und Weiterbildung sowie Unternehmenskultur. Nur Unternehmen mit überdurchschnittlicher Leistung in all diesen Bereichen werden mit dem «Top Employer»-Gütesiegel ausgezeichnet. Nähere Informationen auf: www.top-employers.com.

Über MSD in der Schweiz

MSD Schweiz beschäftigt über 1’000 Mitarbeitende in lokalen, regionalen und globalen Funktionen an vier Standorten im Kanton Luzern und einem Standort im Kanton Zürich. Unsere Geschäftstätigkeiten sind in die beiden Bereichen Human- und Veterinärmedizin unterteilt. Der Bereich Humanmedizin umfasst ein breites Spektrum an Biopharmazeutika. Unsere Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf Onkologie und Immun-Onkologie sowie Impfstoffe zur Prävention von Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gegen Humane Papillomaviren (HPV), Ebola, Hepatitis, Pneumokokken, Meningokokken, Masern, Röteln, Windpocken und Herpes Zoster. Zudem forscht MSD im Bereich Infektionskrankheiten nach neuen Therapieansätzen bei Antibiotika-Resistenzen, HIV/Aids, Hepatitis C. Weitere Forschungsschwerpunkte bilden die Immunologie (Auto-Immun-Erkrankungen) sowie Diabetes. Darüber hinaus engagiert sich MSD in der Bewältigung von grossen Herausforderungen der öffentlichen Gesundheit, wie Flussblindheit, Ebola und SARS-CoV-2 und folgt damit einer langen Firmentradition. Der Bereich Veterinärmedizin entwickelt und vertreibt Produkte für die Prävention, Behandlung und Kontrolle von Erkrankungen bei Nutz- und Haustieren. Mit dem innovativsten und grössten Produktportfolio für die Veterinärmedizin in der Schweiz, trägt MSD wesentlich zum Wohlbefinden der Tiere bei. Unser Unternehmen hat eines der grössten klinischen Forschungsprogramme weltweit. MSD Schweiz führt 35 klinische Studien pro Jahr durch, für welche wir die benötigten Wirkstoffmengen in unserem Forschung- und Entwicklungsstandort in Schachen herstellen. In Schachen betreibt MSD seit 2018 eines von weltweit drei forensischen Labore mit dem Ziel, Manipulationen und Fälschungen unserer Produkte zu erkennen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit. An unserem neu eröffneten Standort «The Circle» in Zürich, konzentrieren wir uns auf Forschung und Entwicklung, Datenmanagement und die Vermarktung unserer Medikamente und Impfstoffe. Der Zürich-Hub bietet ein hoch modernes Arbeitsumfeld, in dem unsere kompetente, kulturell vielfältige und integrative Belegschaft, wissenschaftliche Höchstleistungen zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen in den Mittelpunkt setzt. MSD Schweiz spielt eine aktive Rolle im gemeinschaftlichen Umfeld und unterstützt eine Reihe von lokalen und regionalen Projekten wie MSD für Mütter, den Gesundheitskongress «Trendtage Gesundheit Luzern» sowie den SwissCityMarathon in Luzern. Seit 2013 wird MSD Schweiz kontinuierlich als «Top Employer» zertifiziert und nimmt mit der Mitarbeitendenregelung für einen geschlechtsneutralen Elternurlaub eine Pionierstellung ein.

Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf auf www.msd.ch, www.de.msd-animal-health.ch und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Über MSD

Seit mehr als 130 Jahren stehen wir im Dienste des Lebens und entwickeln Medikamente und Impfstoffe für viele der weltweit besonders herausfordernden Erkrankungen. «MSD» ist ein Handelsname von Merck & Co. Inc. mit Hauptsitz in Kenilworth, New Jersey, in den USA. Wir stellen unser Engagement für die Patientinnen und Patienten und die Gesundheit der Bevölkerung unter Beweis, indem wir durch weitreichende Strategien, Programme und Partnerschaften den Zugang zur Gesundheitsversorgung verbessern. MSD steht weiterhin an der Spitze der Forschung zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen, die Menschen und Tiere bedrohen, darunter Krebs, Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola. Wir verfolgen den Anspruch, das weltweit führende forschungsintensive biopharmazeutische Unternehmen zu sein. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.msd.com und folgen Sie uns auf  TwitterLinkedIn und YouTube.


Medienkontakt

MSD Schweiz

media.switzerland@merck.com I Tel. 058 618 30 30
Jean-Blaise Defago (Policy & Communications Director)

© 2021 MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 Luzern. Alle Rechte vorbehalten.

CH-NON-01518, 01/2022

>> Alle Medienmitteilungen

Luzern, 13. Oktober 2021: Der Swiss City Marathon Luzern am 31. Oktober 2021 findet statt. MSD Merck Sharp & Dohme ist erneut als Sponsor des Swiss City Marathon Luzern und als Charity Supporting Partner der UNICEF mit dabei.

Am 8. Juni 2021 wurde bekannt gegeben, dass der Swiss City Marathon Luzern stattfinden wird. Entsprechend der Entwicklung der epidemiologischen Situation haben die Organisatoren neue Abläufe definiert und ein Schutzkonzept mit einem Ampelsystem ausgearbeitet. Der Slogan des diesjährigen Marathons lautet: Mit uns laufen Sie sicher!

Wie in den vergangenen drei Jahren ist MSD Charity Supporting Partner von UNICEF. Jeder Läufer und jede Läuferin, welche die in den Lauf integrierte «UNICEF mile» zurücklegt, unterstützt die UNICEF Initiative “Kangaroo Mother Care“, die darauf abzielt, das Risiko von gesundheitlichen Komplikationen und das Sterberisiko bei Babys mit einem Gewicht von weniger als 2500 Gramm zu verringern. Bereits 2019 konnte MSD nach dem Marathon einen Check von 20’000.- an die UNICEF überreichen und damit erstmals dieses Projekt unterstützen. Wir freuen uns daher sehr, wenn wir dank der Hilfe der Läuferinnen und Läufer dieses Projekt weiter unterstützen können.

Die Aufgabe, die Sterblichkeit von Müttern und Neugeborenen zu senken haben wir in unserer Initiative «MSD for Mothers» etabliert. Sie bildet einen wesentlichen Bestandteil unserer Corporate Social Responsibility Programme, bei welchen wir uns an den Zielen der Vereinten Nationen orientieren.

Unser Engagement widerspiegelt sich in unserer Mission, innovative Produkte und Dienstleistungen zu entdecken, zu entwickeln und anzubieten, die Leben retten und verbessern. Unsere soziale Verantwortung gegenüber unseren Patientinnen und Patienten, Mitarbeitenden, Kunden und der Gesellschaft in der wir leben und arbeiten hat für MSD oberste Priorität.

Über MSD in der Schweiz
MSD Schweiz beschäftigt über 1’000 Mitarbeitende in lokalen, regionalen und globalen Funktionen an vier Standorten im Kanton Luzern und einem Standort im Kanton Zürich.
Unsere Geschäftstätigkeiten sind in die beiden Bereichen Human- und Veterinärmedizin unterteilt.

Der Bereich Humanmedizin umfasst ein breites Spektrum an Biopharmazeutika. Unsere Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf Onkologie und Immun-Onkologie sowie Impfstoffe zur Prävention von Erkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gegen Humane Papillomaviren (HPV), Ebola, Hepatitis, Pneumokokken, Meningokokken, Masern, Röteln, Windpocken und Herpes Zoster. Zudem forscht MSD im Bereich Infektionskrankheiten nach neuen Therapieansätzen bei Antibiotika-Resistenzen, HIV/Aids, Hepatitis C. Weitere Forschungsschwerpunkte bilden die Immunologie (Auto-Immun-Erkrankungen) sowie Diabetes. Darüber hinaus engagiert sich MSD in der Bewältigung von grossen Herausforderungen der öffentlichen Gesundheit, wie Flussblindheit, Ebola und SARS-CoV-2 und folgt damit einer langen Firmentradition.

Der Bereich Veterinärmedizin entwickelt und vertreibt Produkte für die Prävention, Behandlung und Kontrolle von Erkrankungen bei Nutz- und Haustieren. Mit dem innovativsten und grössten Produktportfolio für die Veterinärmedizin in der Schweiz, trägt MSD wesentlich zum Wohlbefinden der Tiere bei.

Unser Unternehmen hat eines der grössten klinischen Forschungsprogramme weltweit. MSD Schweiz führt 35 klinische Studien pro Jahr durch, für welche wir die benötigten Wirkstoffmengen in unserem Forschung- und Entwicklungsstandort in Schachen herstellen. In Schachen betreibt MSD seit 2018 eines von weltweit drei forensischen Labore mit dem Ziel, Manipulationen und Fälschungen unserer Produkte zu erkennen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit.

An unserem neu eröffneten Standort «The Circle» in Zürich, konzentrieren wir uns auf Forschung und Entwicklung, Datenmanagement und die Vermarktung unserer Medikamente und Impfstoffe. Der Zürich-Hub bietet ein hoch modernes Arbeitsumfeld, in dem unsere kompetente, kulturell vielfältige und integrative Belegschaft, wissenschaftliche Höchstleistungen zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen in den Mittelpunkt setzt.

MSD Schweiz spielt eine aktive Rolle im gemeinschaftlichen Umfeld und unterstützt eine Reihe von lokalen und regionalen Projekten wie MSD für Mütter, den Gesundheitskongress «Trendtage Gesundheit Luzern» sowie den SwissCityMarathon in Luzern.
Seit 2013 wird MSD Schweiz kontinuierlich als «Top Employer» zertifiziert und nimmt mit der Mitarbeitendenregelung für einen geschlechtsneutralen Elternurlaub eine Pionierstellung ein.

Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf www.msd.ch, www.de.msd-animal-health.ch und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn, Facebook und YouTube.

Über MSD
Seit mehr als 125 Jahren stehen wir im Dienste des Lebens und entwickeln Medikamente und Impfstoffe für viele der weltweit besonders herausfordernden Erkrankungen und folgen damit unserer Mission, Leben zu retten und zu verbessern. «MSD» ist ein Handelsname von Merck & Co. Inc. mit Hauptsitz in Kenilworth, New Jersey, in den USA. Wir stellen unser Engagement für die Patienten und die Gesundheit der Bevölkerung unter Beweis, indem wir durch weitreichende Strategien, Programme und Partnerschaften den Zugang zur Gesundheitsversorgung verbessern. MSD steht weiterhin an der Spitze der Forschung zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen, die Menschen und Tiere bedrohen, darunter Krebs, Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola. Wir verfolgen den Anspruch, das weltweit führende forschungsintensive biopharmazeutische Unternehmen zu sein.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website http://www.msd.com und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Diese Informationen sind ausschliesslich für Medienschaffende bestimmt. MSD weist auf die werberechtlichen Bestimmungen des Arzneimittelrechtes hin, insbesondere auf das Verbot der Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Medienabteilung MSD Schweiz:
media.switzerland@merck.com | Tel. 058 618 30 30
Jean-Blaise Defago (Policy & Communications Director)

© 2021 MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 Luzern. Alle Rechte vorbehalten.

CH-NON-01279 07/2021